Skip to Content

11. Sächsische Geographie-Olympiade

Am 05.01.2017 fand der Endausscheid der 11.Sächsischen Geographie-Olympiade der Oberschulen aller Regionalstellen Sachsens in der Industrie- und Handelskammer in Dresden statt. An dem Wettbewerb hatten sich 18.855 Schüler aus 229 Oberschulen beteiligt, neuer Rekord! Von denen hatten 30 Schülerinnen und Schüler das Finale erreicht. Doch einige Finalisten fehlten aufgrund der heftigen Schneefälle. Die Absagen kamen an dem Morgen aus den südlichen Regionen Sachsens- St. Egidien, Zschopau, Marienberg, Freiberg und Lengefeld.

Frau Schön, Fachberaterin Geographie der Regionalstelle Chemnitz, begrüßte die Teilnehmer, ihre Begleiter sowie die Vertreter des SMK, der SBA und deren Regionalstellen.

Herr Köhler, Geschäftsführer Bildung der IHK, hieß die Teilnehmer ebenfalls willkommen. Er erklärte, dass es in Deutschland 329 verschiedene Ausbildungsberufe gibt und geographische Kenntnisse in vielen Berufen gefragt sind. Er wünschte allen viel Erfolg und übergab das Wort an Frau Dr. Lehmann, Referentin im SMK. Sie lobte das stetige Wachstum der Teilnehmer, begonnen wurde 2006 mit 3.000 Schülern, und sprach ihren Dank an alle Unterstützer wie Lehrer, Schulleiter, Eltern, Regionalstellen und die IHK aus.

Mit folgendem Zitat von Immanuel Kant „Die Geographie vertritt das Reisen und erweitert den Gesichtskreis nicht wenig. Sie macht uns zu Weltbürgern und verbindet uns mit den entferntesten Nationen. Ohne sie sind wir nur auf die Stadt, die Provinz, das Reich eingeschränkt, in dem wir leben. Ohne sie bleibt man, was man auch gelernt haben mag, beschränkt, begrenzt, beengt. Nichts bildet und kultiviert den gesunden Verstand mehr als Geographie.“ wünschte auch sie den Teilnehmern viel Erfolg.

Traditionell wurden nun die Finalisten vorgestellt und sie markierten an der stummen Karte ihren Schulstandort.
Danach begann der Wettbewerb mit Aufgaben aus den Bereichen „Komplexes geographisches Wissen, Topographie und Allgemeinwissen“.
In der Klassenstufe 7 waren das z.B. Fragen zur Entstehung der Oberflächenformen in Nordeuropa, gemeinsame Merkmale von Pflanzen in Wüste und Tundra sowie das Eintragen von Ballungsgebieten auf einer stummen Karte.
In Klassenstufe 10 mussten z.B. Gradnetz, Zeitzonen sowie ausführlich der Wasserkreislauf beschrieben und berechnet und Fragen zum Reisanbau beantwortet werden.
Während die Finalisten diese Aufgaben lösten, hatten die Gäste die Gelegenheit, den Vortrag „Vom Kreidemeer zum Elbsandsteingebirge – eine geologische Zeitreise“ zu besuchen. Herr Reichstein legte dar, wie sich innerhalb von ca. 90 Millionen Jahren die Entwicklung vom Meeresboden bis zum Gebirge gestaltete.
Nach der erfolgten Lösung der Aufgabenkomplexe konnten sich Finalisten und Gäste bei einem Imbiss stärken, bevor es zu einer Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn durch Dresden ging.
Dabei gab es viele bekannte Sehenswürdigkeiten wie Großer Garten, Gläserne Manufaktur, Prager Straße, Theaterplatz, Zwinger, Semperoper, Brühlsche Terrasse und Blaues Wunder zu sehen.
Wieder zurück im Haus der IHK dankte Herr Heinze, Abteilungsleiter im SMK, allen Beteiligten und Unterstützern für die reibungslose Vorbereitung, Organisation und Durchführung des Wettbewerbes. Dann wurden die Siegerehrungen von ihm und Herrn Köhler, Geschäftsführer der IHK, vorgenommen.
Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und Präsente.

Als Beste geehrt, wurden in der Klassenstufe 7:

1. Göran L. Kamanda, OS Halsbrücke, Chemnitz

2. Franz-Fridolin Fischer, Ev. OS Hochkirch, Bautzen

3. Maximilian Vogel, Lene-Voigt-OS, Leipzig

Als Beste in der Klassenstufe 10 waren:

1. Tony Wagner, Scultetus-OS Görlitz, Bautzen

2. Ferdinand Schaulin, Dr. Eberle-OS Nossen, Dresden

3. Martin Kaiser, 1. OS Kamenz, Bautzen

Desweiteren wurden auch die Fachlehrer der besten sächsischen Geographieschüler und die verantwortlichen Fachberater der Regionalstellen gewürdigt.

Umrahmt wurde die Preisverleihung vom Auftritt der Schülerband „The Unicorns“ der Kurfürst-Moritz-Schule Boxdorf aus Moritzburg. Mit großem Applaus bedankte sich das Publikum und würdigte so die hervorragenden eigenen Interpretationen.

Als begleitendes Elternteil möchte ich mich hiermit bei allen, die diese Olympiade möglich gemacht haben, bedanken. Ich finde es sehr wichtig, dass die Interessen der Schüler unterstützt und gefördert werden und sie ihre Leistungen in so anspruchsvollen Wettbewerben messen können.

Ein großes Dankeschön an Frau Schön, die seit vielen Jahren diesen Wettbewerb organisiert.

Andrea Höhne
Mutti von Felix Höhne
OS Lohsa

Bilderstrecke: